Sonntag, 2. September 2012

Mein Versuch der Vanille-Butterkeks-Pops

Hallöchen!

Cake Balls bzw. Cake Pops… Das neue Phänomen aus England! Kuchen am Stiel, klingt für mich super lustig und vor allem super für Partys oder als Mitbringsel. Genau deswegen wollte ich diese Vanille-Butterkeks-Pops einer Freundin zum Geburtstag mitbringen. Nicht backen und dann nur noch glasieren und verzieren?! Das klang so schön einfach und schnell. Zu einfach und schnell, denn hier kommt mein nächster Küchen-Fail:


Viel braucht man ja nicht für diese kleine leckeren Teilchen. 150 g Frischkäse, 70 g selbstgemachter Vanillezucker (ist in dem Marmeladenglas), 1 Vanilleschote, 200 g fein geriebene Butterkekse, 1/8 l Milch, 1 Packung Schokoladenglasur und Zuckerdekor zum Verzieren. Einfach alle Zutaten (bis auf die Butterkekse) zusammen rühren. An diesem Punkt kam es mir zum ersten Mal so komisch vor. Denn die „Masse“ war so flüssig, wie Wasser.


Nun gut, so naiv, wie ich manchmal bin, hab ich mich mit einem Nudelholz erstmal an die Butterkekse gemacht. Das ging auch ganz schnell und ganz gut. Ich hab sie allerdings etwas grober gelassen, weil das doch beim Essen immer schöner ist.


Die Kekse aus dem Beutel dann in die Schüssel und aller miteinander verrührt. Mein erster Gedanke: Am liebsten würde ich jetzt Mehl dazu geben. Denn die Masse war so klebrig und weich, dass ich wusste, es würde nicht klappen! Und hier endet auch schon meine Geschichte der Vanille-Butterkeks-Pops. Denn selbst nach Kühlschrank und Gefrierfach wurde die Masse nicht fester, sodass sie niemals an einem Stäbchen gehalten hätte.


FALLS ich dieses Rezept jemals wieder probiere, dann lass ich erstmal die Milch weg und gebe wenn überhaupt nur sehr sehr wenig hinzu. Trotz diesem riesengroßen Fail, finde ich die Idee von Cake Balls immer noch sehr niedlich! Die Masse habe ich dann zusammen mit meiner Familie einen Tag später genascht. Lecker waren sie ja schon… ^^

Bis bald Schönheiten!

Eure Kaki

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen