Freitag, 26. August 2011

Gilmore Girls - Staffel 1

Hallöchen!

Vor Kurzem habe ich mal wieder eine Serie ausgegraben, die ich schon zu Schulzeiten gern gesehen habe: Gilmore Girls! Und ich kann nur sagen: OMG!!! Ich hatte tatsächlich vergessen, wie sehr ich diese Serie geliebt habe! Lorelai und Rory sind das ultimative Mutter-Tocht-Beste-Freundinnen-Gespann im ganzen TV. Und nicht zuletzt begeistert diese Serie – nicht nur mich – immer wieder auf’s Neue durch ihre witzigen und intelligenten Dialoge.

Achtung, ich werde nun etwas spoilern, und zwar möchte ich euch meine Gedanken zur ersten Staffel dieser Kultserie ein Bisschen näher bringen.

Ich finde es wunderbar, wie sie es schaffen in der allerersten Folge jeden Charakter und die ihm eigenen Macken vorzustellen. Und mit Rorys Aufnahme an einer Privatschule geht das ganze ja erst richtig los: Die Großeltern kommen ins Spiel und darauf folgt das wöchentliche Abendessen jeden Freitag. Und Dean wird ja wohl der beste erste Freund, den man sich denken kann, nicht nur für Rory! Und dann folgt der erste Schultag, fiese Schülerinnen und ein mieser Start an der neuen Schule. Vor allem Paris sticht einem da ins Auge, die sowas von schräg ist… Erst recht, wenn man sie – wie ich – noch als eine von Rorys engsten Freundinnen in Erinnerung hat. Und nach dem Golfspielen mit dem Großvater, wird auch endlich die Beziehung zwischen Rory und ihren Großeltern besser. Schließlich gibt es da ja dann auch noch Max, der Rorys Lehrer ist und fast Lorelais Ehemann wird! Und während sich das zwischen Max Medina und Lorelai weiter entwickelt, bahnt sich auch was Ernstes zwischen Rory und Dean an, ganz süß, wie bei Teenies eben… Mit kleinen Geschenken und Annährerungsversuchen, bis hin zum ersten Kuss mit dem Soßenbinder in der Hand. ^^

Dann gibt es da noch so eine Folge mit sehr viel Schnee, die eine meiner Liebsten ist! Die blaublütigen Großeltern essen Pizza und es schmeckt ihnen sogar. Sogar Luke überwindet sich den Leuten von der Stadt Getränke zu servieren, während sie in der „Nacht des langen Wartens“ draußen im Schnee stehen und halb erfrieren. Und nicht zu vergessen, wie umwerfend Rory bei ihrem ersten Ball aussieht! Sie kommt erst am nächsten Morgen nach Hause und kriegt mächtigen Ärger, aber als dann zu Weihnachten Richard ins Krankenhaus kommt, versöhnen sich alle wieder. So sollte es sein!

Die Beziehungen entwickeln sich, bis es bei Max und Lorelai zur Trennung kommt, während sich bei Sookie und Jackson etwas anbahnt… Und dann beginnt ja auch so langsam die Freundschaft zwischen Paris und Rory, während des Bangles-Konzerts in New York. Während sich Lorelai dann auf die Suche nach einem Küken macht, schmeißt sich Rory in einen zuckersüßen Petticoat und kocht für Dean. Nach diesen ganzen großen und kleinen Katastrophen taucht auch noch Rorys Dad in Stars Hollow auf und es funkt erneut zwischen Lorelai und ihm. Als wäre das nicht schon schlimm genug, taucht danach Lukes alte Freundin Rachel auf und Lorelai wird eifersüchtig, ohne es zu merken. Nebenbei kriegt Rory noch voll die Panik, weil Dean ihr das erste Mal die magischen drei Worte sagt und es folgt Trennung Nummer 1. Anstatt sich in Liebeskummer zu wälzen stürzt sich Rory in Arbeit und Aufgaben, bis sie auf einer Party einfach einen Jungen aus ihrer Schule küsst. Nach dieser Erfahrung zieht sie das suhlen in Selbstmitleid dann doch vor. Und als dann Lorelais Großmutter auftaucht, geht es ihr so gut wie nie, da auch mal ihre Mutter zu leiden hat – und nicht immer nur sie. Und so nach und nach keimt bei Lorelai und Sookie der Traum vom eigenen Hotel auf. Nachdem sich dann Lorelai und Max wieder zusammen gerafft haben, versuchen es auch Rory und Dean wieder miteinander… Und zum Höhepunkt der Staffel bekommt Lorelai noch einen Heiratsantrag von ihrem Max. Ob sie ja sagt, erfahren wir allerdings erst in der nächsten Staffel…

Habe ich bereits erwähnt, wie sehr ich diese Serie liebe??? ;)

Bis bald Schönheiten!

Eure Kaki

1 Kommentar:

  1. Irgendwie bin ich an die Serie noch nie rangekommen...

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen